Hacktivism: Demokratie und Widerstand im digitalen Zeitalter

Datum der Erstellung
Beitrags ID:
#44
Autor:
David Stoop
Lizenz
Hochschule / Institution
Universität zu Köln
Art der Arbeit
Seminararbeit
Fach
Pädagogik
Sozialwissenschaften
Seitenzahl
18
Sprache der Arbeit
Deutsch

Mit dem Herunterladen akzeptiere
ich die Lizenz: CC BY-NC-SA

Bisherige
Downloads
6
Kurzbeschreibung

Um Widerstand generell verstehen zu können, ist es notwendig auch den spezifischen Raum und die Eigenarten der in diesem Raum ausgeübten Herrschaftsformen in Augenschein zu nehmen. Aus diesem Grunde ist die Ausarbeitung des Referates nicht, wie der Vortrag selbst, um Beispiele von subversiven Praktiken im Netz herum geordnet, sondern beschäftigt sich mit einigen grundlegenden Analysen zum Internet als politischen Raum. Obwohl dem Internet als das neueste der modernen Massenmedien viel Aufmerksamkeit zuteil wird, gibt es doch relativ wenige Analysen, die sich explizit mit dem Internet als (virtuellen) politischen Raum befassen. Das Internet wurde in der jüngeren Vergangenheit von vielen Autoren als prägend für unsere Gesellschaften bezeichnet. Die Analysen schwanken dabei zwischen der Behauptung, das Internet sei die Rettung der Demokratie, bzw. böte zum ersten Male in der Geschichte die Möglichkeit ihrer Verwirklichung, und der pessimistischen Sicht, dass das Internet lediglich ein weiteres, perfektioniertes Mittel zur Kontrolle und Unterdrückung der Massen sei. Unbestritten ist lediglich die Bedeutung des Internets als Kommunikationsmittel und politischen Raum. In Konzepten, wie der von Negri und Hardt in ‚Empire’ und ‚Multitude’ entwickelten Gesellschaftsanalyse, spielt das Internet als wichtiger Bestandteil der neuen, netzwerkartigen Kommunikationsstrukturen1 eine zentrale Rolle, da es innovative (postmoderne) Produktions- und Organisationsformen erst ermöglicht2. Negri und Hardt betonen in diesem Zusammenhang besonders die dezentrale (in Anlehnung an Deleuze und Guattari als rhizomatisch bezeichnete 3) Vernetzung, durch die das Netzwerk sowohl Herrschaft als auch Widerstand strukturell transformiert. Um die strukturellen Bedingungen des Cyberspace in einer Widerstandsanalyse zu berücksichtigen, ist es daher wichtig, die konkreten Beispiele von Hacktivisten vor dem Hintergrund einer Analyse des Internets als politischen Raum zu betrachten.